Sexualität und Spiritualität unter integralen Gesichtspunkten

Eine kleine Gruppe von fünf Frauen, zusammen mit den Veranstaltenden, traf sich im 'Salon' des Flörli in Olten um den angebotenen OPEN SPACE wahrzunehmen. Zu einem Thema, das uns zwar in den Medien in reisserischer Form dargeboten wird, doch immer noch  zu den Tabuthemen in unserer Gesellschaft  gehört und alle bewegt.

Menschen werden geboren dank der Sexualität als der grundlegenden Leben erzeugenden Energie. Sexualität als ein Instinkt, dem Menschen angeboren, sichert unser biologisches Weiterbestehen. Was jedoch kann Sexualität als Mittel zu persönlichem und spirituellem Wachstum beitragen aus integraler Sicht?

Die wiederkehrende Frage 'Was hat mich bewegt am Workshop teilzunehmen?' führte uns am Morgen zuerst durch die vier Quadranten und anschliessend durch sechs Lebensphasen der psychosexuellen Entwicklung. Engagiert und interessiert am Wissen und der Lebenserfahrung der GesprächspartnerInnen baute sich eine intensive  offene Atmosphäre auf, die in die Tiefe reichte.

Am Nachmittag wandten wir uns der spirituellen Entwicklung in den verschiedenen Lebensphasen zu und dem Versuch, unsere Erfahrungen in der Verbindung von Sexualität und Spiritualität zu formulieren.

Viele der Themen konnten nur angeschnitten werden. Doch verliessen wir das Flörli am Abend im Gefühl uns auf  wichtige Bewusstseinsschritte hin zu bewegen. Das achtsame, liebevolle Einander-Zuhören vertiefte und differenzierte das Verständnis für uns selbst. Auch - und das ist mir wichtig - für gesellschaftliche, soziale und kulturelle Zusammenhänge.

Motiviert durch diesen gelungenen OPEN SPACE haben sich die Veranstaltenden entschlossen, eine regelmässige Veranstaltungsreihe zu dieser Thematik zu kreieren. Die entsprechenden Hinweise werden sie bald im IF-Veranstaltungskalender finden.

Zürich, 28.7.2012  Anne Margreth Schoch